HURRA! – Die Arbeit ist weg!?

Foto quer Hurra verkleinert 600

Mittwoch, 01. Mai, 14:00 Uhr

COMMUNITYartCENTERmannheim präsentiert: Vernissage: HURRA! – Die Arbeit ist weg!? Handlungsräume von illig&illig

10 Arbeitsstationen, 2 Agenten, viele Wartemarken... und die Frage: Wie, wo und wieviel werden wir in Zukunft arbeiten? Im COMMUNITYartCENTERmannheim entstehen raumbildende, begehbare Arbeitsräume aus Kartonagen. Die insgesamt zehn Stationen bieten Besucher*innen neue Sichtweisen auf die Zukunft der Arbeitswelt.

Im künstlerischen Experiment können Besucher*innen die eigene Perspektive wechseln. Pünktlich zum Tag der Arbeit – am 1. Mai – eröffnet für 6 Wochen die Arbeitsagentur. Die partizipative Installation des Künstlerduos illig&illig beschäftigt sich mit der Hoffnung und Furcht vor der Veränderung: Flexibilisierung, Digitalisierung, Automatisierung. Neue Berufsbilder entstehen, bisherige Arbeit wandelt sich oder verschwindet.

Die Arbeitsagenten illig&illig führen selbst an zwei Abenden pro Woche durch die Installation: Vom 2.5. – 6.6.2019 immer donnerstags und freitags von 17.00 – 19.00 Uhr.

Es kann aber auch ein individueller Termin mit den Arbeitsagenten vereinbart werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Als Begleitprogramm finden an drei Donnerstagen jeweils um 19 Uhr verschiedene „Arbeitsgespräche“ statt.

9. Mai „Arbeitsgespräch“: Die Arbeitsagenten berichten von ihren Forschungsergebnissen

16. Mai „Werkgespräch“: Die Regisseurin Annette Dorothea Weber spricht mit der Schauspielerin Monika-Margret Steger beruhend auf der gerade in Produktion befindlichen Youtube-Serie zu den Themen working poor und Zukunft Arbeit.

Die Arbeitsagentur schließt am 06.06. zur Finissage mit einem „Abschlussgespräch“: Alle kommen an einen Tisch und sprechen bei einem Arbeitsessen über ihre Arbeit mit der Arbeit.

 

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Öffnungszeiten unter www.communityartcenter-mannheim.de

Der Eintritt ist frei!

Das Projekt wir gefördert im Rahmen des Kulturförderprogrammes Tor 4 der BASF.

Tor 4 - BASF fördert Kunst

Warum wird eigentlich alles besser? Damit setzen sich 16 Projekte aus den Bereichen Musik, Tanz und Literatur bis hin zur bildenden Kunst auseinander. Sie sind Ergebnis des neuen Kulturförderprogramms Tor 4, mit dem BASF den Diskurs in der Metropolregion Rhein-Neckar anregen möchte. Das Unternehmen schreibt eine gesellschaftlich relevante Fragestellung aus, zu der Institutionen Kunstprojekte einbringen können. Dafür stellt BASF rund 500.000 Euro zur Verfügung. Weitere Informationen unter www.basf.de/tor4

 

Logo CaCmannheim RGB 300dpi

Kultur am Neckar

 

QM Neckarstadt-West
Lichtmeile
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok