ANIMA II

ANIMA II

2016 fiel der Startschuss für das Kooperationsprojekt „ANIMA – Ankommen in Mannheim“.

Seitdem bietet die Stadt Mannheim gemeinsam mit der Caritas, der Diakonie und dem Paritätischen

Wohlfahrtsverband ein bedarfsgerechtes Beratungsangebot für südosteuropäische EU-Zuwanderer und Zuwanderinnen in schwierigen sozialen Lagen. Umgesetzt werden konnte das Projekt durch das von der EU aufgelegte Förderprogramm EHAP (Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen). Es wurden insgesamt fünf ANIMA-Beratungsstellen bei den Projektpartnern eingerichtet und in den drei Jahren, in denen das Projekt jetzt läuft, konnten mehr als 1.000 EU-Zugewanderte eine professionalisierte, muttersprachliche Beratung in mehr als 3.000 Beratungsfällen erhalten.

ANIMA soll fortgesetzt werden und das Nachfolgeprojekt „ANIMA II“ an die erste ANIMA Förderperiode anknüpfen. Das hat der Gemeinderat in seiner heutigen Sitzung (18.12.2018) mit großer Mehrheit beschlossen. Dabei wird das Projektziel erweitert und ANIMA II wird sich insbesondere um Familien mit Kindern im Vorschulalter kümmern. Die Kinder sollen möglichst frühzeitig Bildungs- und Freizeitangebote nutzen und in die vorschulischen Betreuungsstrukturen eingebunden werden. Denn aktuell sind nur rund 115 der Kinder unter sieben Jahren aus EU-2-Ländern in städtischen Einrichtungen- und das bei 800 gemeldeten Kindern. Durch erste sehr gute Erfahrungen mit Gruppenangeboten - insbesondere für Frauen - werden außerdem diese Angebote, mit denen im Ergebnis die familiäre Gesamtsituation verbessert werden kann - in ANIMA II größere Bedeutung bekommen. In diesem Format können Themen wie Kindererziehung, gesunde Ernährung, schuldenfreies Haushalten, Bildung, Spracherwerb mit Kinderbetreuung bedarfsgerecht vermittelt werden.

Auch im ANIMA II wird das professionelle, muttersprachliche Personal eingesetzt, das bereits im Vorgängerprojekt die Zuwanderer unterstützt hatte und auch die bereits etablierten und bekannten Standorte aus dem laufenden ANIMA-Projekt werden im Folgeprojekt beibehalten. Das Gesamtvolumen des Projektes beträgt rund 750.000 Euro. 85 Prozent davon trägt die EU, der Bund übernimmt zehn Prozent und die Stadt und die Projektbeteiligten vor Ort teilen sich die restlichen fünf Prozent.

Zuwanderung aus Südosteuropa in Mannheim Aktuell sind in Mannheim circa 11.000 Personen aus Bulgarien und Rumänien gemeldet. Die Zahl der Neuanmeldungen bleibt seit 2015 bei 200 Personen (pro Monat) stabil, dennoch findet nach wie vor eine verstärkte Fluktuation statt. Es kommen etwa 2.400 Personen aus den beiden Staaten im Jahr in Mannheim neu an, circa 25 Prozent davon sind Wiederzuzüge aus anderen deutschen Städten.

 

 

 
 
 
 
Kultur am Neckar

 

QM Neckarstadt-West
Lichtmeile
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok