Vorstellung des Plans für den Spielplatz Neumarkt

Dazu laden wir Sie herzlich am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 von 17 bis 18 Uhr auf dem Spielplatz Neumarkt ein.

Damit es für uns alle, besonders für die Kinder, leichter wird, die Corona-Regeln einzuhalten, haben wir uns folgendes überlegt:

  1. Im umzäunten Bereich des Spielplatzes wird in Kleingruppen und in mehreren Durchläufen der Planentwurf vorgestellt.
  2. Vor dem Spielplatz besteht die Möglichkeit, sich den Plan anzuschauen und zu kommentieren. Auch liegen Postkarten aus, auf denen Kommentare geschrieben und in einen bereitgestellten Briefkasten eingeworfen werden können.
  3. Damit Sie sich schon mit ihren Kindern, Jugendlichen und Eltern vorbereiten können, werden wir Ihnen in der nächsten Woche den Planentwurf mailen.

Wir freuen uns, Sie mit ihren Kindern, Jugendlichen und Eltern an diesem Tag begrüßen zu dürfen.

Bitte geben Sie uns eine kurze Rückmeldung, ob Sie kommen können. Vielen Dank.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung

Mit freundlichen Grüßen, auch im Namen der MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbH

Birgit Schreiber und Claudia Mauser

Birgit Schreiber

Kinderbeauftragte

Team Bürgerschaft und Beteiligung

Demokratie und Strategie

Rathaus E5 | 68159 Mannheim

Tel.:    +49 621 293 3657

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dezentrale Testangebote in den Stadtteilen – weitere Termine

Für Reiserückkehrende sowie Lehrer*innen und in der Kinderbetreuung Beschäftigte

Liebe Neckarstädter*innen,

die Stadt Mannheim bietet noch bis Mittwoch, 30. September, gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Mannheim Corona-Testmöglichkeiten dezentral in verschiedenen Mannheimer Stadtteilen an. Ein mobiles Team der Universitätsmedizin (UMM) sorgt mit Unterstützung durch Mitarbeitende des Fachbereichs Jugendamt und Gesundheitsamt für erweiterte Testkapazitäten im Stadtgebiet.

Jeweils von 8.30 bis 16 Uhr stehen an folgenden Terminen im Stadtteil Testangebote für Reiserückkehrende sowie Mitarbeitende in Schulen, Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege zur Verfügung:

- Donnerstag, 17. September: Neckarstadt-West, Bürgerhaus Neckarstadt West, Lutherstr. 15

- Dienstag, 22. September: Neckarstadt-West, Bürgerhaus Neckarstadt West, Lutherstraße 15

- Dienstag, 29. September: Neckarstadt-West, Bürgerhaus Neckarstadt West, Lutherstraße 15

(andere Termine und Standorte siehe Link)

Für Reiserückkehrende Von diesen dezentralen Testangeboten können Reiserückkehrer*innen Gebrauch machen, die idealerweise durch Vorlage eines Boarding-Passes, eines Tickets oder einer Hotelrechnung ihren gerade beendeten

Auslandsaufenthalt belegen können. Bis zum 14. September ist der Test für Reiserückkehrer (RRK) aus Risikogebieten als auch aus Nicht-Risikogebieten kostenlos, wenn der Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Es werden auch die Kosten für einen Wiederholungstest pro Person übernommen. Derzeit besteht für RRK aus Risikogebieten noch eine Testpflicht!

Nach gemeinsamem Beschluss von Bund und Ländern entfällt für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten ab dem 15. September die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Tests.

RRK aus Risikogebieten können sich auch dann weiterhin kostenlos testen lassen, die Testpflicht entfällt jedoch. Für alle Rückkehrer aus Risikogebieten gilt jedoch in jedem Fall eine Quarantänepflicht! Wenn ein negatives Testergebnis im Sinne der „Corona Verordnung Einreise - Quarantäne und Testung“ des Landes vorliegt und keine coronatypischen Symptome vorhanden sind, gilt die 14-tägige Quarantäne gemäß dieser Corona-Verordnung kraft Gesetzes als beendet. Für Lehrer*innen und in der Kinderbetreuung Beschäftigte Außerdem richten sich die kostenlosen dezentralen Tests in Mannheim an Mitarbeitende von Schulen und Kitas und Kindertagespflegepersonen. Über die Schule oder Kindertageseinrichtung erhalten die Beschäftigten ein Formular, das zweimalig zur Testung berechtigt und vor Ort vorgelegt wird.

Nicht für Personen mit Symptomen und vom Gesundheitsamt angeordnete Testungen Die Stadt weist darauf hin, dass Personen mit Krankheitszeichen und Personen, die auf Veranlassung des Gesundheitsamtes als Kontaktperson abgestrichen werden sollen, nicht von diesen dezentralen Testangeboten Gebrauch machen sollen. Diese melden sich weiterhin bei der Hotline des Gesundheitsamtes (Tel. 293 – 22 53) und erhalten von dort das Passwort zur Testung im Container auf dem Gelände der UMM. Auch enge Kontaktpersonen eines bestätigten Falles gehen zur Testung zum Container bei der UMM. Bei ihnen erfolgt der Abstrich nicht in den neu eingerichteten Testangeboten.

An den ersten sechs Tagen machten bereits mehr als 900 Personen von den Testangeboten in den Stadtteilen Gebrauch.

Termine und Orte finden sich auf der Homepage der Stadt unter: https://www.mannheim.de/de/nachrichten/dezentrale-testangebote-in-den-stadtteilen

Trio PC Website

Das Quartiermanagement konnte die Trio-Group  dazu gewinnen, Computer für den Campus Neckarstadt-West zu spenden. Damit sichern wir, dass bei den Kindern in der Necakrstadt-West auch in digitaler Hinsicht keine soziales Gefälle entsteht.

 
 

ANIMA II

2016 fiel der Startschuss für das Kooperationsprojekt „ANIMA –Ankommen in Mannheim“.

Seitdem bietet die Stadt Mannheim gemeinsam mit der Caritas, der Diakonie und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband ein bedarfsgerechtes Beratungsangebot für südosteuropäische EU-Zuwanderer und Zuwanderinnen in schwierigen sozialen Lagen. Umgesetzt werden konnte das Projekt durch das von der EU aufgelegte Förderprogramm EHAP (Europäischer Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen). Es wurden insgesamt fünf ANIMA-Beratungsstellen bei den Projektpartnern eingerichtet und in den drei Jahren, in denen das Projekt jetzt läuft, konnten mehr als 1.000 EU-Zugewanderte eine professionalisierte, muttersprachliche Beratung in mehr als 3.000 Beratungsfällen erhalten.

ANIMA soll fortgesetzt werden und das Nachfolgeprojekt „ANIMA II“ an die erste ANIMA Förderperiode anknüpfen. Das hat der Gemeinderat in seiner heutigen Sitzung (18.12.2018) mit großer Mehrheit beschlossen. Dabei wird das Projektziel erweitert und ANIMA II wird sich insbesondere um Familien mit Kindern im Vorschulalter kümmern. Die Kinder sollen möglichst frühzeitig Bildungs- und Freizeitangebote nutzen und in die vorschulischen Betreuungsstrukturen eingebunden werden. Denn aktuell sind nur rund 115 der Kinder unter sieben Jahren aus EU-2-Ländern in städtischen Einrichtungen- und das bei 800 gemeldeten Kindern. Durch erste sehr gute Erfahrungen mit Gruppenangeboten - insbesondere für Frauen - werden außerdem diese Angebote, mit denen im Ergebnis die familiäre Gesamtsituation verbessert werden kann - in ANIMA II größere Bedeutung bekommen. In diesem Format können Themen wie Kindererziehung, gesunde Ernährung, schuldenfreies Haushalten, Bildung, Spracherwerb mit Kinderbetreuung bedarfsgerecht vermittelt werden.

Auch im ANIMA II wird das professionelle, muttersprachliche Personal eingesetzt, das bereits im Vorgängerprojekt die Zuwanderer unterstützt hatte und auch die bereits etablierten und bekannten Standorte aus dem laufenden ANIMA-Projekt werden im Folgeprojekt beibehalten. Das Gesamtvolumen des Projektes beträgt rund 750.000 Euro. 85 Prozent davon trägt die EU, der Bund übernimmt zehn Prozent und die Stadt und die Projektbeteiligten vor Ort teilen sich die restlichen fünf Prozent.

Zuwanderung aus Südosteuropa in Mannheim Aktuell sind in Mannheim circa 11.000 Personen aus Bulgarien und Rumänien gemeldet. Die Zahl der Neuanmeldungen bleibt seit 2015 bei 200 Personen (pro Monat) stabil, dennoch findet nach wie vor eine verstärkte Fluktuation statt. Es kommen etwa 2.400 Personen aus den beiden Staaten im Jahr in Mannheim neu an, circa 25 Prozent davon sind Wiederzuzüge aus anderen deutschen Städten.

Putzaktion Neumarkt Aug20

Weil Corona die "Putz Deine Stadt Raus"-Aktion verhnderte, haben sich das Caritas Streetwork, das Quist und das Quartiermanagement überlegt, mit verschiedenen Gruppen und Anwohnern, den Neumarkt sauberer zu machen. Begeisert mitgemacht haben auch diejenigen, denen gerne der Gemeinsinn abgesprochen wird: Jugendliche und Menschen aus der sogenannten Trinkerszene. Wir wollten mit dieser Aktion zeien, dass wir uns alle unm die Sauberkeit im Stadtteil kümmern müssen und das Verantwortungsgefühl dafür erhöhen.  

 
 

Jennifer Yeboah ist seit dem 1. Juli 2020 Quartiermanagerin des Quartiermanagements Neckarstadt-West 

 J.Yeboah 4 Web

Lebenswerte Neckarstadt-West

icharbeitegerneinNeWe Web

RNF Live berichtet über die Neckarstadt-West und fragt, inwiefern ist der Ruf eines Problemviertels gerechtfertigt? Was macht das Besondere und Schöne an diesem Stadtteil aus? RNF live fragt verschiedene BewohnerInnen und unter anderem Jennifer Yeboah.

 
 
Kultur am Neckar

 

QM Neckarstadt-West
Lichtmeile

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.